Projektsteuerung

Durch eine langjährige Erfahrung in der Projektsteuerung von unteschiedlichen Bauvorhaben, die ihre Schwerpunkte immer im Städtebau und der Wirtschaftlichlichkeit hatten, aber darüberhinaus auch jeweils unteschiedliche Anforderungen stellten. Diese spezifischen Projektmerkmale wie Sanierung und Denkmalschutz, schwierige städtebauliche Situationen, Umnutzungen oder völlige Neuentwicklungen auf neuem Bauland erfordern die Flexibilität, sich auf jede neue städtebauliche Situation einzustellen und die jeweils beste Planungslösung zu finden. In einem ersten Schritt wird das bestehende Baurecht analysiert, die Makro- und Mikrolage untersucht, mögliche Nutzungen betrachtet, mit Hilfe von einem eingespielten Team aus engagierten Fachleuten die Einflussgrößen von Schall, Verkehr, Immissionen, Bodenverhältnissen, Umweltbedingungen bewertet. Anschließend wird in enger Abstimmung mit der zuständigen Bau- und Planungsverwaltung und deren Zielen der Bauleitplanung der Kommunen ein gemeinsames Konzept entwickelt. Das geht bei der Formulierung der Grundlagen, Ausgangsbedingungen und der grundsätzlichen Planungsziele los.



Die Verfahren um zu neuem, besserem und wesentlich höherem Baurecht zu kommen sind dabei von Kommune zu Kommune äußerst unterschiedlich. Eine Gemeinde will kooperativ mit dem Grundstückseigentümer, dem Investor und den Planern direkt einen neuen Bebauungsplan aufstellen. Andere Gemeinden setzen gerne Plangutachten mit einigen wenigen Planern oder Planungsworkshops mit sechs bis acht Planungsteams ein. In beiden Verfahren konnten wir umfangreiche Erfahrungen sammeln und auch mehrfach als Juryteilnehmer die Eigendynamik solcher Verfahren kennenlernen. Die wichtigste Kenngröße für den Investor ist natürlich die Wirtschaftlichkeit eines neuen Projektes. Hier können wir aus einer Hand alle Einflussgrößen bewerten und in die Kalkulation einfließen lassen. Bei einer Aufteilung der Funktionen in Planer, Kaufleute und Vertrieb gehen immer wieder wichtige Informationen dank mangelnder Kommunikation und grundverschiedener Herangehensweise verloren. Bei Projekten bis zu mittlerer Größenordnung sehen wir unsere besondere Kompetenz darin, alle Bereiche in einer Person abbilden zu können und damit keine Reibungs- und Informationsverluste bei der Aufstellung von Bebauungsplänen und dem Prüfen von städtebaulichen Veträgen entstehen zu lassen. Für die Kommunen, die Nutzer und den Vertrieb stellt die Qualität des Planungskonzeptes die größte Herausforderung dar. Hier können wir uns mit hoher Qualitätsbewusstsein hinsichtlich Gestalt, Städtebau und Funktion besonders profilieren. Architektonische Qualität und Wirtschaftlichkeit müssen kein Widerspruch sein, guter Städtebau vermeidet Überflüssiges und gute Architektur setzt auf die Beschränkung auf das Wesentliche. Ziel ist das Schaffen von langfristigen Werten, die dauerhaft im Stadt- und Gemeindebild Bestand haben. Das bedeutet auch die Umsetzung der städtebaulichen in eine gebaute architektonische Qualität, die sorgfältige Werk- und Detailplanung und die Sicherstellung der Ausführung auf der Baustelle.